Das Nachschlagewerk für Zuweiser

 

Entwickelt an den Bedürfnissen der Zielgruppe

Eine Befragung unter 1.000 Behördenleitern im Frühjahr 2013 zum Thema Vergabe von Bußgeldern und Geldauflagen brachte Erkenntnisse darüber,

welche Materialien von Zuweisern als hilfreiche und arbeitserleichternde Informationsquellen wahrgenommen werden. Als Konsequenz der Ergebnisse erschien das erste Geldauflagen-Jahrbuch im Frühjahr 2014. Aufgrund des großen Erfolgs wird das Geldauflagen-Jahrbuch seither einmal jährlich in aktualisierter Form an über 10.000 Richter und Staatsanwälte versendet.

 

Zuweiser bewahren Materialien auf und nutzen sie

Die Tatsache, dass immerhin fast 40% der befragten Teilnehmer angaben, ihnen zugesendete Informationen von Organisationen aufzubewahren, war der Grund, für die zuweisungsberechtigten Juristen ein Medium zu entwickeln, das als ganzjähriges Handbuch und Arbeitsmaterial angelegt ist.

 

Neutrale Berichterstattung im Fokus

Ein weiteres Ergebnis, das die Konzeption des Geldauflagen-Jahrbuchs maßgeblich beeinflusste, war die Antwort auf die Frage „Welche Informationsaufbereitung sagt Ihnen am meisten zu?“. Fast 50% der Befragten entschieden sich hier für die Aussage „neutrale Berichterstattung“. Ca. 20% bevorzugte einen Erlebnisbericht von Projektmitarbeitern und Begünstigten und 19% eine Entscheidungshilfe in Form eines Kostenbeispiels.

Als 64 Seiten starkes, hochwertig gestaltetes Magazin mit neutraler Titelseite entspricht das Geldauflagen-Jahrbuch diesen Ergebnissen.  Außerdem bilden nicht nur Kurzbeschreibungen und ausführliche Porträts von Organisationen

den Inhalt des Handbuchs, sondern auch wertvolle Informationen zur Vergabe- und Sanktionspraxis. Auch auf diese Weise wird der unabhängige Charakter

des Mediums unterstrichen.

 

Deliktbezogene und regionale Recherche möglich

Dass der Regional- bzw. Deliktbezug ein wichtiges Motiv bei der Vergabe von Geldauflagen ist, war bei einer ersten bundesweiten Befragung unter Zuweisern 2009 festgestellt worden. Hier gaben immerhin 90% (Regionalbezug) bzw. 70% (Deliktbezug) der Befragten an, diese Kriterien bei ihrer Entscheidung zu berücksichtigen. Entsprechend bietet das Geldauflagen-Jahrbuch der Leserschaft im Listenteil einen Überblick über bundesweit und regional

gelistete Organisationen. Gegliedert nach Postleitzahlgebiet und Tätigkeits-bereichen erleichtert dieses die regional- und deliktbezogene Recherche.

Ihr Ansprechpartner

 

Moritz Solzbacher

Telefon: 0 22 24.918 324

Email: anzeigen@engagiert-aktuell.de

---

GFS Fundraising Solutions GmbH

Linzer Str. 21

53604 Bad Honnef

Telefon: 0 22 24.918 250

Fax: 0 22 24.918 260

Druckversion Druckversion | Sitemap
© GFS Fundraising Solutions GmbH